Was ist Kanban?

Kanban (Wiki) ist ein Instrument, dass seine Ursprünge in Japan hat. Es wurde 1947 das erste mal durch Taiichi Ohno bei Toyota eingeführt um den Materialfluss in der Produktion zu visualisieren.

Kanban visualisiert den Arbeitsfluss mittels eines zentralen Kanban Boards, dabei werden Arbeitsschritte in Phasen unterteilt und Arbeitspakete von den Mitarbeitern selbständig aktualisiert.

Kanban wird häufig in der IT, Support oder Softwareentwicklung genutzt um den Zustand der Arbeitspakete zu visualisieren und Transparenz zu schaffen.

Vorteile von Kanban sind:

  1. Transparenz
  2. Visualisierung des aktuellen Fortschritts
  3. Aufdecken von Flaschenhälsen
  4. Motivationsfördernd

Was braucht man für Kanban?

Für die Implementierung von Kanban in den eigenen Teams benötigt es nicht viel. Es reicht wenn man folgende Werkzeuge verwendet:

  • Whiteboard oder Packpapier mit Tesa Powerstrips
  • Edding
  • Viele verschiedenfarbige Post-It´s
  • Ein Team das gewillt ist

Einsatzgebiete für Kanban?

Kanban wird häufig in Verbindung mit agilen Projektmanagement Methoden wie bspw. Scrum genutzt, auch Scrumban genannt, eine Kombination aus Scrum und Kanban. Im Kanban Board werden dann die Sprint Backlogs abgebildet und der Arbeitsfluss mittels Kanban visualisiert. Das Team führt dann die regelmäßigen Stand-up Meetings oder Scrum Meetings direkt vor dem Kanban Board ab. 

Kanban kann aber auch in der klassischen IT eingesetzt werden, beispielsweise im 2nd-Level Support, mit dem man den Zustand bzw. Fortschritt der Supporttickets pro Mitarbeiter abbildet.

Man kann ein Kanban Board aber auch im Vertrieb nutzen um den Zustand der Akquise neuer Kunden zu visualisieren, bspw. mit folgenden Phasen:

  • Erstkontakt
  • Termin vorbereitung
  • Angebot
  • etc.

Links zum Thema Kanban

Literatur

KANBAN Evolutionäres Change Management für die IT Organisation, David J. Anderson, Dpunkt Verlag, 2011, ISBN 978-3898647304

KANBAN in der IT: Eine Kultur der kontinuierlichen Verbesserung schaffen; Klaus Leopold, Carl Hanser Verlag, 2012; ISBN-13: 978-3446430594

Kanban anwenden - Praxisbeispiele und Erfahrungsberichte

Twittern

3 Comments

  1. Kannst Du den Scrum Teil noch mal etwas präziser formulieren. Kanban führt bestimmte Prinzipien ein, die erst mal konträr zur Scrum-Taktung stehen. Die Darstellung der Boards ist zwar ähnlich, die Frameworks/Methoden aber nicht. Bei Scrum spricht man vom Task Board. Zu Scrumban, dem Versuch eines Hybrids,  siehe hier: http://leansoftwareengineering.com/ksse/scrum-ban/

    Kommentar kann danach gelöscht werden.

  2. Ich werde mich event. morgen mal da dran setzen und es überarbeiten. Ich stimme dir da vollkommen zu, es ist manchmal schwer die Dinger auseinander zu halten, da sie oft vermischt werden.

  3. Hallo Herr Dessler, ich bin eben über Ihren Kurzartikel gestolpert. Ich habe mit Kanban ausschließlich positive Erfahrungen gemacht und die maximale Produktivität aus meinem Projekten herausholen können. Inzwischen habe ich, auch bedingt durch meinen Job bei Zenkit, einem Start-up aus Karlsruhe, von der offline Umsetzung des Kanban-Boards zur digitalen Anwendung gewechselt. Meiner Meinung nach lässt sich so viel flexibler arbeiten. Auch das Zenkit- Team beschäftigt sich regelmäßig mit den Kanban-Methode. Unter folgendem Link lässt sich dazu ein Artikel finden: https://blog.zenkit.com/kanban-explained-what-youve-always-wanted-to-know-1cc585e33e9e

    Über Feedback freue ich mich sehr.

Dieser Inhalt von openPM steht unter einer Creative Commons Lizenz (CC BY 3.0) und kann frei verwendet werden unter Namensnennung durch Link auf http://openpm.info. Unpassende Inhalte, insbesondere Verstöße gegen Urheberrechte, bitte via info@openpm.info melden. Weitere Informationen unter Nutzungsbedingungen