Requirement Specification

Kontext

Grobgranulare Anforderungen sind als Product Backlog Items verfügbar, allerdings sind sie nicht ausreichend detailliert, um die Umsetzung ohne weitere Informationen zu beginnen. 

Problem

Die Anforderungen sind nicht detailliert genug, um mit der Umsetzung zu beginnen.

Agile Vorgehensweisen ermöglichen es Product Ownern und ihrer unterstützenden Organisation Aufwand zu sparen bedingt dadurch, dass Entwickler Lücken aufgrund ihrer Erfahrung und ihres Wissens füllen. Trotzdem müssen produktbezogene Entscheidungen weiterhin vom Produktmanagement gefällt werden, insbesondere aufgrund ihrer gestärkten Rolle als Product Owner.

Einflüsse

zu viel/zu wenig Detaillierung von Anforderungen
zu viel/zu wenig Details im Rahmen von Gesprächen 

Lösung

Einsatz von leichtgewichtigen Anforderungen mit ergänzenden Spezifikationen.

Gerade kurze und fokussierte Anforderungen können gut kommuniziert werden. Allerdings werden für die Umsetzung häufig detaillierte Spezifikationen benötigt. Üblicherweise werden User Stories und Use Cases für die Definition von Anforderungen verwendet. Hierbei erlaubt insbesondere das User Story-Format besonders kurze Anforderungen, wobei die Analyse durch Product Owner schnell unvollständig sein kann. Deshalb ist es wichtig, dass Anforderungen vollständig analysiert sind bevor sie an das Team kommuniziert werden und genügend Informationen vorhanden sind, um die Umsetzung ohne zusätzliche Analyse starten zu können.

Resultierender Kontext

Es sind vollständig spezifizierte Product Backlog Items verfügbar, deren Umsetzung ohne weitere Klärungen begonnen werden kann.

Quellen

Twittern

Dieser Inhalt von openPM steht unter einer Creative Commons Lizenz (CC BY 3.0) und kann frei verwendet werden unter Namensnennung durch Link auf http://openpm.info. Unpassende Inhalte, insbesondere Verstöße gegen Urheberrechte, bitte via info@openpm.info melden. Weitere Informationen unter Nutzungsbedingungen