Versions Compared

Key

  • This line was added.
  • This line was removed.
  • Formatting was changed.

...

In der Praxis wird das in eine Fiberkurve eingetragen. Jedes Projekt beginnt links unten bei Fortschritt 0% und Pufferverbrauch 0% und wandert über die Zeit nach rechts oben 100% Fortschritt und wenn möglich ein bisschen Puffer übrig.

Die Projektsicht dient vor allem dazu das Projektteam auf Kurs zu halten. Die Wirkungen sind typischerweise:

  • das Team erhält schnell Feddback über den Fortschritt und echten Status
  • wenn das Projekt in die rote Zone gerät fokussiert sich das Team auf die Rückgewinnung des Puffers (selbständig) 
  • die Projektprobleme werden schneller sichtbar
  • die Projektpläne werden steuerbarer
  • die Verantwortlichkeit des Team für den Termin steigt
  • das Team wird gestärkt

Die Portfoliosicht dient vor allem den Stakeholdern den Führungsebenen. Die Wirkungen sind typischerweise:

  • transparente und visuelle, schnell zu erfassende Information über den Zustand des kompletten Portfolios
  • objektiver Status täglich
  • Vertrauen in die Projekte und Teams steigt und damit weniger Reporting und µManagement
  • Information über den Belastungszustand des Unternehmens - wenn mehr als 10% der Projekte rot sind ist das System nicht mehr selbststeuernd - dann muss die Last reduziert werden

Und das gibt es noch viel mehr was plötzlich passiert

  • damit ein Projekt an Ressourcen kommt - braucht es einen Projektplan. Ein guter Plan besteht aus Arbeitspaketen und Verantwortlichen die diese Liefern. Um Arbeitspakete zu kommen braucht man ein sauberes Konzept. Um an ein sauberes Konzept zu kommen muss man den Auftrag klären > Critical Chain wirkt wie ein Katalysator der die ganze guten Projektmanagement-Tugenden zum tragen bringt. 
  • Wenn man die Ressourcen operativ immer so zuteilt, dass das Projekt das am "rotesten" ist die Ressourcen bekommt - dann ist sichergestellt, dass immer dem Projekt mit der größten Schieflage geholfen wird. Wenn der Work-In-Progress richtig begrenzt ist (s.o.) dann ist so sicher gestellt, dass 95% der Projekte den Termin halten.
  • Wenn man die Ressourcen operativ je nach Schieflage den Projekten zuteilt kommt es (neben den Projektpuffer) zu einer weiteren Aggregation der Risiken. Und damit kann man den Projektpuffer weiter verringern! Ja das passiert tatsächlich.
  • Wenn man auswertet, welche Arbeitspakete wie viel Puffer fressen (konsumieren) und abfrägt was der Grund hierfür war hat man den Schlüssen für echte kontinuierliche Verbesserung. Man muss nur das Team raussuchen dessen Arbeitspakete den meisten Puffer fressen und genau hier muss man ansetzen um Durchlaufzeit nachhaltig zu verringern.
  • Um den Fortschritt und Pufferverbrauch auszuwerten muss man täglich (zweitäglich) die Restlaufzeit der Arbeitspakete rückmelden. Dafür gibt es Software die hier hilft. Als Dank bekommt man täglich aktuelle Projektpläne.
  • Weil es Puffer gibt ist es auch nicht schlimm, wenn mal ein Arbeitspaket hinzu kommt.
  • Wenn ein Arbeitspaket nicht auf der kritischen Kette liegt oder nicht im Engpass dann kann man es einfach machen. Change Request werden damit extrem einfach.
  • u.s.w. u.s.w.

Hintegrund

Critical Chain wurde 1997 von E. Goldratt beschrieben und seither in weit über 2000 Firmen weltweit eingeführt. Es gibt unzähliche Erfolgsberichte mit z.T. unglaublichen Effekten (nicht wundern! staunen).

Und nun?

  • Wo finde ich eine Übersicht über die Erfolgsgeschichten? z.B. bei Realization, VISTEM, Speed4Projects oder googlen
  • Wo finde ich Literatur: E. Goldratt "das Ziel" und "die kritische Kette" oder U. Techt "Goldratt und die Theory-of-Constraints" 
  • Wo gibts Seminare zu Critical Chain? Speed4Projects, TOC-Institut oder Projekthaus-Stuttgart oder Management-Circle oder googlen
  • Wie kann ich checken, wie viel Potential in meinem Unternehmen steckt? 5min-Quickcheck!
  • Wie kann ich es ausprobieren? Es gibt ein Selbstlern-Kit!
  • Was sagt die GPM dazu? Auch die guten "alten" haben noch was drauf - es gibt eine Fachgruppe Critical Chain - die ist sogar recht aktiv
  • Was sagt PMI dazu? Im PM-Book-Guide v2 auf Seite 174 steht "Critical Chain ist eine gute Idee Projekte zu planen" - na ja das ist ein Grund dafür, dass es OpenPM gibt!
  • Gibt es eine Übersicht über Critical Chain? Ja - Critical Chain on an Page (o.k. auch von mir - und die Bilder sind die gleichen)

Beiträge auf openPM zu Critical Chain

...