Datum

04. Jun 2016

Teilnehmer

Fragestellung

  • Kann ein Collaboration Tool Dokumente in der Projektarbeit ersetzen?

Hintergrund

  • In der projektarbeit werden vermehrt Collaborations-Tools wie z. B. Slack verwendet. ist es möglich auf Dokumente wie z. B. den Statusbericht zu verzichten solange sichergestellt ist, dass alle Projektmitarbeiter und Stakeholder Zugriff auf das Tool haben?

Gedanken

Zunächst exemplarische Auflistung von typischen Dokumenten in einem Projekt:

übliche Dokumente & Gedanken zuCollaboration-Tools
  • bei Kundenprojekten sind unterschiedliche Stati notwendig
    => im Tool schlecht abzubilden
  • Wer erhält das Dokument?
    => es kann nicht von jedem erwartet werden, für ein Subset an Informationen jede Konversation zu verfolgen
  • Was ist eigentlich gewünscht?
    => jedes Projekt hat unterscheidliche Anforderungen an die Kommunikation im projekt
  • Idee: relevante Beiträge aus dem Collab.-Tool favorisieren und in ein anderen Medium überführen
    => Reporting teilautomatisieren / zuarbeit
  • Das Collaboration Toll ist ein Kommunikationswerkzeug und nicht das Medium!
  • Struktur ist nicht gegeben, bzw. nicht kontrollierbar. beiträge können im Falschen "Raum" landen.
  • Eine gute Suche ist zudem notwendig und das impliziert Schlagwortvergabe um verlässlichen output zu erlangen
  • Projektübergabe an Hotline/Support: zentrale Doku notwendig

Danke an @ MarianneRady für die tolle Sketchnote!

 
  

Dieser Inhalt von openPM steht unter einer Creative Commons Lizenz (CC BY 3.0) und kann frei verwendet werden unter Namensnennung durch Link auf http://openpm.info. Unpassende Inhalte, insbesondere Verstöße gegen Urheberrechte, bitte via info@openpm.info melden. Weitere Informationen unter Nutzungsbedingungen