Workshop-Session beim PMCampRM 2016

Durchführung

  1. Abfrage: Erfahrungen mit den verteilten Teams / Wie groß waren die Teams? / Wie verteilt waren die Teams (unterschiedliche Büros in demselben Gebäude / unterschiedliche Städte / unterschiedliche Länder)


  2. Kartenabfrage: Was hat funktioniert? Was hat nicht funktioniert?

Ergebnisse - Was funktioniert bei verteilten Teams?

ToolsKommunikationOffshore

Slack (z.B. die ganze Kommunikation - sowohl zwischen den Teams als auch mit dem Kunden im Slack führen!)

JIRA

Trello

Confluence

Google Drive

Kickoff- und Projektabschluss - vor Ort

Regelmäßige real-life Treffen - sich z.B. einmal pro Monat für einen Tag treffen und an diesem Tag Review, Retrospektive und Sprint-Planning durchführen

Daily remote

gemeinsame remote Kaffee-Pausen

Dank Kommunikation im Slack kann man immer finden, wo z.B. der Kunde was gewünscht hat und, wenn Fragen kommen, darauf verweisen.

Bilaterale Kommunikation funktioniert normalerweise gut.

Längerer Aufenthalt am Projektanfang vor Ort (2 Monate mindestens)

Offene Fragen! (bei geschlossenen Fragen kommt als Antwort immer JA)

Aufgabe (auf User Story-Ebene) spiegeln lassen (Beispiel: Die Aufgabe komplett in DE vorbereitet. Dem Offshore-Team erzählt man nur die User Story, das Team erarbeitet im Dialog mit onshore alle Details.)

Die Rolle Offshore Manager muss besetzt sein

Pair Programming

Man muss genug Arbeit in der Pipeline für das Offshore-Team haben

Und in folgenden Punkten können die verteilten Teams sogar besser sein als die nicht verteilten:

  • Es gibt gezielte und protokollierte Absprachen, keine Gespräche mehr zwischen Tür und Angel
  • Projektmitglieder aus anderen Kulturkreisen bringen neue Ideen und neue Technologien ins Projekt.

Lessons Learned - für die Sessiongeber

Dank der Kartenabfrage haben wir ein sehr ausführliches Bild mit Beiträgen von allen Teilgebern, allerdings wäre evtl. bei 16 Teilgebern eine Fish-Bowl-Diskussion oder Gruppenarbeit geeigneter (der Ablauf könnte sein - Themen sammeln, Top 3 Themen wählen - 5 Minuten, Gruppenarbeit, z.B. Empfehlungen erarbeiten - 20 Minuten, Ergebnisse vorstellen und diskutieren - 5 Minuten pro Gruppe, dann bleiben noch 5 Minuten Puffer).

Ich freue mich sehr über Feedback - hier, in Twitter (@idobri) oder per Mail (i@dobri.co)

Twittern
  • No labels

1 Comment

  1. Waren beim Camp leider nicht dabei, aber wir bei Planio (Projektmanagement-Software-Anbieter) arbeiten seit vielen Jahren verteilt und haben jetzt mal aufgeschrieben, was aus unserer Sicht die wichtigen Erfolgsfaktoren sind:

    Wie man ein verteiltes Team führt: Erfolgsfaktoren

    Hope it helps! (wink)

Dieser Inhalt von openPM steht unter einer Creative Commons Lizenz (CC BY 3.0) und kann frei verwendet werden unter Namensnennung durch Link auf http://openpm.info. Unpassende Inhalte, insbesondere Verstöße gegen Urheberrechte, bitte via info@openpm.info melden. Weitere Informationen unter Nutzungsbedingungen