Agiles Projektmanagement verfolgt das Ziel die Agilität (lat. agilis: flink; beweglich) im Projektmanagement zu erhöhen. Es gilt das "klassische" Projektmanagement flexibler und schlanker zu machen.

Das agile Projektmanagement entstand als Gegenbewegung zu den klassischen methoden und prozessorientierten Projektmanagementansätzen, die in der Praxis, trotz hohen Aufwandes, nur ungenügende Resultate erziehlen konnten (s. u.v.a. Chaos Report der Standisch Group)

Was heißt "agil" im Kontext von Projekten?

Agile Projektarbeit ist gekennzeichnet von iterativem Vorgehen und Orientierung an agilen Werten, wie Sie z.B. im Agilen Manifest beschrieben sind. Hierbei werden häufig Ideen z.B. aus dem Lean Management (Wikipedia) oder Kanban (Wikipedia) aufgegriffen.

Hintergrund zu "agilem Projektmanagement"

Agiles Projektmanagement als Begriff entstand in Anlehnung an eine Bewegung zur agilen Software-Entwicklung (Wikipedia). Mit dem Ziel sich mehr auf die zu erreichenden Ergebnisse zu fokussieren und auf technische und soziale Probleme bei der Softwareentwicklung einzugehen. Die agile Softwareentwicklung ist eine Gegenbewegung zu den oft als schwergewichtig und bürokratisch angesehenen traditionellen Softwareentwicklungsprozessen. Diese Kritik lässt sich gleichermaßen auch allgemein auf Projekte/Projektmanagement übertragen.

Die zentrale Veröffentlichung zu den Werten und Idealen agiler Softwareentwicklung stellt das Agile Manifest im Jahr 2001 dar. Siehe auch 10 Jahre Agiles Manifest.

Agile Frameworks und Methoden

Agile Frameworks versuchen sich häufig in zwei Punkten von den sogenannten "klassischen" Projektmanagement-Ansätzen abzugrenzen: Zum Einen im Vorgehensmodell, zum Anderen in den ausdifferenzierten Rollen.

Beispiele für agile Frameworks sind:

Beiträge auf openPM mit einer agilen Sicht auf Projekte

Quellen & externe Links